IFPI – Die Zensur geht weiter

April 4, 2011 § Ein Kommentar

Ist jemandem aufgefallen, dass in der Schweiz praktisch kein Medium über die IFPI-IP-Gate-Story berichtet hat? Kein Wunder, denn wer massiv mit juristischer Munition beschossen wird, zieht in der Schweiz angesichts der klammen finanziellen Situation gerne und schnell den Schwanz ein.

Aber: Selbst im Ausland scheint die IFPI alles zu tun um zu verhindern, dass die Steuerbetrugs-Geschichte öffentlich wird. Denn illegale Handlungen der IFPI-Grössen sind ja nun zu peinlich. Und würden die Behörden erst mal anfangen genau zu untersuchen, könnte es sein, dass hier auch noch andere schwarze Kassen der IFPI-Landesgruppen entdeckt werden.

Immerhin: etcjournal.com berichtete über den Fall von Steuerbetrug und Medienzensur. Aber was dort genau geschrieben wurde, das lässt sich leider nur noch erahnen – kaum erschienen, verschwand der Bericht wieder. Was geblieben ist: Eine dezente Ahnung über den Inhalt, der einem via Google präsentiert wird:

Nun muss man sich vor Augen halten: Wenn jemand etwas ausgefressen hat, zumal wenn genügend finanzielle Resourcen vorhanden sind, dann wird eine PR-Firma eingeschaltet, welche die Vorwürfe kommentiert und schönwedelt.

Dass die IFPI, die sonst mit Hilfe von PR-Beratern, noch die abstruseste Idee zu einer hipen Botschaft umwandelt, hier nur noch mit nackter Panik reagiert, lässt tief blicken. Untersuchungen der Behörden in der Schweiz und in Deutschland gegen die IFPI Schweiz – da scheint es nichts mehr zu geben, um es schön zu reden.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort IPGATE auf zuerifluestern.